Aristo

Es geschah 1907: Der erste Kreiselkompass wird in einem Schiff eingebaut. Pablo Picasso läutet mit einem kubistischen Gemälde das Zeitalter der Moderne ein. Und der Uhrmacher Julius Epple gründet in Pforzheim seine „ARISTO Uhren- und Uhrgehäusefabrik“.

1998 ernennt Helmut Epple, der Enkel des Firmengründers, den Uhren-Concepter Hansjörg Vollmer zu seinem Nachfolger. 2005 führt dieser die Entwicklungslinien von ARISTO und seines eigenen Familienbetriebs, der 1922 gegründeten Uhrband-Manufaktur Ernst Vollmer, zusammen und gründet die ARISTO VOLLMER GmbH.

Zum 100. Geburtstag der Pforzheimer Traditionsmarke ARISTO präsentiert Hansjörg Vollmer 2007 eine Jubiläumsedition, die mit Gangreserve- und 24-Stunden-Anzeige schon auf den ersten Blick allerhöchste Uhrenmacher-Kompetenz offenbart. Führende Uhrenteile-Manufakturen aus der Region Pforzheim haben für dieses ARISTO-Modell ihr Bestes gegeben (Watchparts from Germany).

Als Uhren-Antriebe wählt Hansjörg Vollmer GmbH ebenfalls nur Highend-Zulieferprodukte. Außer in der Schweiz und in Pforzheim findet der Uhren-Concepter in Russland jene Uhrwerke, die dem ARISTO-Anspruch gerecht werden. Hansjörg Vollmer: „Wegen der politischen Lage geriet die russische Uhrenmacher-Tradition im Westen für Jahrzehnte in Vergessenheit. Trotzdem – oder vielleicht sogar deswegen – gehören die dortigen Uhrensammler zu den anspruchsvollsten der Welt.“ Inzwischen entwickelten sich Pforzheimer Uhren mit dem Label APИCTO (kyrillische Schreibweise für „ARISTO“) in Osteuropa zu prominenten Markenartikeln.

Schon zur Jahrtausendwende hatte Hansjörg Vollmer mit mehreren Mechanikuhren-Modellen den Namen ARISTO in der Champions League der Uhrenmarken etabliert. Mit einer „Kunstflieger“-Uhr, die sich auch von mehrfach wiederholten Loopings und Sturzflügen nicht aus dem Takt bringen lässt.

Mit dem Modell „Kampfschwimmer“, das sich am klassischen Design einer italienischen Marinetaucher-Uhr orientiert. Oder mit der „Sextant“, deren spiegelverkehrte Ziffern zum Vorausberechnen von Raketen-Flugbahnen dienen. Und vor allem mit Uhren, die den Luftfahrt-Wegbereitern „ME 109“ und „ME 262“ gewidmet sind.

Zu den beliebtesten ARISTO-Sportuhren gehören die Modellreihen U-BOOT (intensiv nachleuchtende Zifferblätter!), MARI-TIME (Marine-Zifferblätter) und Auto Sport. Die Uhren der Serie Formula Black ziehen mit ihren markant schwarzen Gehäusen die Blicke auf sich und ihren Träger.

Außen großzügig dimensioniert, innen mit hochwertiger Mechanikuhren-Ausstattung präsentieren sich die XL Edition und die Jumbo XXL. Mailänder Chic und Chinalack-Anmutung prägen das edle Erscheinungsbild der Fliegeruhr Blue Baron. Futuristisches Zifferblatt-Design macht die Modelle der Serie Hunter zu Hinguckern. Und die Ärzte-Uhr erfüllt mit ihrem Pulsmesser-Zifferblatt und dem roten Sekundenzeiger alle Voraussetzungen, um als Standausrüstung für Mediziner zu gelten.

Auf all diesen Lorbeeren könnten sich die ARISTO VOLLMER GmbH und ihr Uhren-Concepter ausruhen. Stattdessen gratuliert Hansjörg Vollmer seiner Pforzheimer Traditionsmarke zum 100. Geburtstag mit einer Garantie-Erklärung: „Wir werden auch in Zukunft Uhren für spezielle Herausforderungen entwickeln und produzieren – ob für den professionellen Einsatz oder für den Freizeitbereich. Denn meine Mitarbeiter und ich betrachten jeden Tag als den Beginn einer neuen Gründerzeit.“


Link zur Herstellerseite: www.aristo-vollmer.de